Galerie

ACI "Altmühltal Tour" 23. und 24. Juli 2022

Servus liebe Freunde der Marke ABARTH

Das war unsere „Altmühltal Tour“ vom 23. bis 24. Juli

Samstag, 23. Juli

Mit freudiger Erwartung starteten 9 unternehmenslustige Abarthisti nebst Begleitung und Vierbeinern am Samstag auf der Burg Trausnitz in Landshut.

Das Wetter war etwas bedeckt und zeitweise tröpfelte es, aber uns stand ein perfekter Sommertag bevor; warm und Sonne/Wolkenmix. Vom Parkplatz  Hofgarten bis zur Burg waren es knapp 800 Meter; das war der Beginn eines sportlichen Tages…………. Wir genossen die herrliche Aussicht von der Burg über Landshut und nordwärts, wohin uns der weitere Weg führte.

Markus hatte mit großem Engagement für uns eine Tour erarbeitet und ist diese auch einige Male abgefahren; so blieben uns Überraschungen erspart, die uns zu einer eventuellen Korrektur gezwungen hätten.

Unser erstes Ziel, nach dem wir die Hopfenlandschaft genossen hatten, wobei ich keine Pilsflaschen an den Hopfenstangen entdecken konnte, war: Abensberg, die Kuchlbauerstadt. Im gleichnamigen Gasthof wurden wir schon erwartet und wir wurden mit schmackhaften und schön anzuschauenden Gerichten verwöhnt.

Uns gefiel die Altstadt mit der einzigartigen Dekoration sehr, aber trotz des mehr oder weniger reichliche Essen musste noch ein Gelati dran glauben. Bekannt ist Abensberg auch für seinen Hundertwasserturm, der als begehrtes Fotomotiv herhalten mußte.

Wolfgang betätigte sich als Hobbyfilmer, in dem er uns filmte, als wir mit Abarth typischen Sound am besagten Turm vorbeifuhren.

Unser nächstes Ziel die Befreiungshalle bei Kelheim. Erbaut zu Ehren „Den Teutschen Befreiungskämpfern“ – Ludwig I von Bayern – MDCCCLXXIII – für die siegreichen Schlachten gegen Napoleon. Auch wenn das Monument weithin sichtbar ist, wir mußten hinauf. Abarth auf dem Parkplatz abstellen und die nächste sportliche Betätigung, gute 500 Meter bis zur imposanten Befreiungshalle. Herrliche Aussicht vom Michelsberg in Richtung Regensburg.

Zurück zu den Abarths, die auf uns warteten und weiter nach Essing, ein wahres Kleinod im Altmühltal. Vor steil aufsteigenden Jurafelsen zwängt sich ein malerisches Häuserensemble., bewacht von der einstigen Burg Randeck. Attraktion: die längste Holzbrücke Europas, der „Tatzelwurm“, die den Main-Donau-Kanal mit über 200 Meter überspannt.

Ihr werdet es vielleicht nicht glauben, aber wir erkundeten den Ort per Pedes………..Im Cafe „Altmühl“ gab’s zur Belohnung leckeren hausgemachten Kuchen………Auch unser Carlo hatte Gelegenheit, sich in der Altmühl zu erfrischen, was er auch genoss.

Weiter mit unseren Soundmaschinen zur Burg Prunn, das Idealbild einer Ritterburg. Unwillkürlich wird man an das Nibelungenlied erinnert. Auf einem Kalkfelsen hoch über der Altmühl. Und wieder wurden einige hundert Meter zu Fuß bewältigt. Wie tapfer alle waren und mitgemacht haben; ich habe mich gewundert.

Jetzt lag mit über über 50 km eine längere und kurvenreiche Fahrt durch das Altmühltal vor uns. Unsere Abarths und wir hatten Spaß. Da nicht viel Verkehr auf der Straße war, konnten wir es tempomäßig auch mal richtig krachen lassen.

Gegen 18 Uhr, fast eine Stunde später, erreichten wir, auch leicht verschwitzt, unseren Gasthof. Ja, was war hier denn los? Im Stadl spielte eine Band, zu unserer Begrüßung? Leider nein, „nur“ für eine Hochzeitsgesellschaft.

Einchecken, frisch machen und dann im Gastgarten ein frisch gezapftes Bier, das hat gezischt. Und wir gönnten uns was Leckeres. Gasthof mit eigener Metzgerei, wir wurden nicht enttäuscht.

Meinen Mitstreitern sprach ich ein großes Kompliment aus: summa summarum  legten wir heute über 8 Kilometer zu Fuß zurück, was so nicht geplant war! Wir erlebten einen gemütlichen und lustigen Abend mit interessanten Gesprächen.

Sonntag, 24. Juli

Sonntag morgen ausgiebiges Frühstück, auschecken und auf nach Beilngries.

Südlicher Hauch weht durch die historische und geschmückte Altstadt mit ihren mittelalterlichen Türmen und barocken Bauten. Markant die Stadtpfarrkirche mit ihren bunt gemusterten Dachziegeln. Natürlich erkundeten wir die Altstadt zu Fuß. Was sonst………Einen Kaffee gönnten wir uns auch, der war uns aber nicht vergönnt; schmeckte nach Muckefuck.

Aufsitzen und weiter auf unserer Tour durch das Altmühltal. Vor uns lagen kurvenreiche, bergauf und bergab gute 80 Kilometer. Fast immer an der Altmühl entlang, mit bizarren Felsformationen, schattigen Wäldern und bunten Wiesen, auf denen Schafe weiden, bis zum gebuchten Gasthof nahe Eichstätt.

Für die meisten reichte eine Jause, auch auf Grund der heute höheren Temperaturen. Dann machten wir uns auf zur letzten Etappe unserer Tour. Ziel das Audi Museum in Ingolstadt.

Beeindruckende Architektur mit dem dominanten runden Glasbau. Auf 3 Etagen werden in chronologischer Folge 100 Jahre Audi und automobile Geschichte der Traditionsmarken Audi, Horch, DKW, Wanderer, Auto Union und NSU, erzählt. 50 hochglanzpolierte Automobile und 30 Zweiräder sind es wert, gesehen und bestaunt zu werden.

Zwangsläufig muss ich an unsere Lieblingsmarke ABARTH denken; außer privaten Sammlern, deren Sammlerstücke mittlerweile u,a, in Japan gelandet sind und somit für uns Abarthisti nicht erreichbar, hat FIAT es nicht geschafft, die Geschichte des Unternehmens und ABARTH ist ein nicht unwichtiger Teil davon, für die Nachwelt zu erhalten.

Gegen 15 Uhr endete unsere Tour durch Niederbayern, Oberbayern und die Oberpfalz. Klasse war’s und die Tour wird als eine der sportlichsten und lässigsten Touren in die Annalen des ACI eingehen.

Danke: Flo, Bea, Leo, Wolfgang, Simonetta, Andreas, Markus, Thorsten, Tabea, Steven, Gaby, Jochen, Wolfgang, Annemarie und unseren ständigen Begleitern Carlo, Minnie und Amy – ihr seid ein super Team!

Statistik: Tour 280 km, ohne An- und Abreise. Teilnehmer mit der längsten An-/Abreise: Thorsten ca. 550 km einfache Strecke – gebührt meinen großen Respekt!

Das unsere Abarthisti nicht unsportlich sind, beweist die Tatsache, dass wir am Samstag ca. 8 km und am Sonntag 5 km per Pedes unterwegs waren. Chapeau!

„Kultur – Kulinarik – Kurven“ (damit sind nicht die weiblichen gemeint)

Danke allen, die live dabei waren und zum Gelingen dieser Tour beigetragen haben. 

Danke auch an Andi, Flo und den beiden Wolfgang’s, die einen Teil der Fotos und Videos zur Verfügung gestellt haben.

Macht’s gut und eine schöne Sommerzeit. Auf ein baldiges Wiedersehen.

Jochen

Text: Jochen

Bildmaterial:   Andi, Flo, Wolfgang D. und Wolfgang D.  und Jochen

Life is better with Abarth!

Wer etwas schreiben möchte, gerne im Gästebuch. Freue mich über jeden Kommentar……..

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Zitate auf anderen Website sind möglich, sofern diese maximal 5 % des Gesamttextes ausmachen, gekennzeichnet und die Quelle (Link) benannt werdenSomerz

IMG_4814
Start Burg Trausnitz Landshut
IMG_4819
Auf dem Weg zur Burg
IMG_4825
Auf der Burg
IMG_4840
Kurz vorm Start unserer Tour
IMG_4842
Jochen's 595 Competizione
IMG_3062
Auf der Fahrt nach Abensberg
IMG_3064
Abensberg Altstadt
IMG_4844
Kuchlbauer Erlebniswelt
IMG_4850
Gasthof Kuchlbauer
IMG_4866
Blick auf die Donau
Befreiungshalle
IMG_4881
Essing Brücke
IMG_4882
Essing
Stadtpfarrkiche Beilngires
Burg Prunn
Burg Prunn
Carlo und Leo
Beilngries Altstadt
Andi und Gelati
Beilngries, Bea unsere Stadtführerin
Im Audi Museum
Audi Quattro RS
NSU RO 80
von links nach rechts: Andi und Flo
Na dann, lasst es euch schmecken
Cafe am Zugsberg
Ab hier Fotos von Andi
Des isser selbst....
Ah ha: Wolfgang, Markus und Jochen
Wolfgang
Tabea und Leo
Esssing und die steil aufragenden Felsen
Den kenn' ich nicht.....
Annemarie und Carlo
Carlo, tropfnass
Das Bild sagt alles
Beilngries
Simonetta und Annemarie und Wuff, Wuff....
Bea und Markus: habt' ihr Streit?
Was wird das sein?
Ab hier Foto's von Wolfgang
Burg Trausnitz
Hundertwasserturm Abensberg
Kuchlbauer Museum Abensberg
Simonetta und die 2 Wuffi's
Burg Prunn
Befreiungshalle
Essing Holzbrücke "Tatzlwurm"